Legislaturziele 2016 - 2019

Der neu zusammengesetzte Gemeinderat hat zusammen mit den Abteilungsleitenden an mehreren Strategiesitzungen die Legislaturziele 2016 - 2019 der Einwohnergemeinde Pieterlen erarbeitet. Als Grundlage diente das bestehende Leitbild, die Strategie Pieterlen 2025+ sowie die festgestellten Herausforderungen der kommenden Jahre.

Bau und Infrastruktur

Ziel

  • Die Voraussetzungen für verdichtetes Bauen sind erarbeitet.

Massnahmen

  • Überarbeiten der baurechtlichen Grundordnung, insbesondere des Baureglements.
  • Anpassung der UeO Gräuschenhubel, (Lehmabbau)


Ziel

  • Die Energieversorgung bietet den Kunden eine hohe Versorgungssicherheit, günstige Produkte und zielgerichtet Dienstleistungen an.

Massnahmen

  • Die erarbeitete Strategie der Energieversorgung mit verstärkter Zusammenarbeit mit Dritten und optimierten Abläufen wird umgesetzt.


Ziel

  • Der Unterhalt der Gemeindeliegenschaften und Strassen erfolgt nach festgelegten Standards und Kriterien.

Massnahmen

  • Für den Unterhalt der Gemeindeliegenschaften werden gemeinsame Unterhalts-standards und -abläufe festgelegt und eingeführt.
  • Der Strassenunterhaltskataster wird wo notwendig angepasst und umgesetzt.

Bildung

Ziel

  • Eine Bildungsstrategie ist erarbeitet. Eine Bildungsstrategie bezieht sich auf
    - die Zeit vor dem Kindergarteneintritt
    - die Schule (Kindergarten, Primarstufe und Sekundarstufe I)
    - die schulergänzenden Betreuungsangebote - die Nahtstellen zwischen:
    - Vorschulerziehung und Kindergarten   
    - Kindergarten und Primarstufe  
    - Primarstufe und Sekundarstufe I
    - Sekundarstufe I und Sekundarstufe II
    - Schule und Tagesschule
    - Schule und Institutionen mit Angeboten in der Freizeit der Kinder und Jugendlichen. Eine Bildungsstrategie setzt sich zusammen aus einem übergeordneten Ziel, Leitlinien und Massnahmen.

Massnahmen

  • Kommission erstellt Strategie
  • Zeitplan wurde bereits in Auftrag gegeben
  • Überarbeitung Schulreglement und -verordnung


Ziel

  • Die gesetzlichen Vorgaben zum Lehrplan 21 sind umgesetzt. Die Einführung des Lehrplans 21 ist ein mehrjähriger Prozess der Schul- und Unterrichtsentwicklung. Er findet primär an den Schulen vor Ort statt. Der Kanton Bern lässt den Schulen und Lehrpersonen genügend Zeit für eine sorgfältige Einführung.

Massnahmen

  • Harmonisierung der Inhalte der heutigen Lehrpläne
  • Bereitstellung von zusätzlichen Lektionen
  • Weiterbildung der Lehrpersonen


Finanzen, Kultur und Jugend

Ziel

  • Die Steueranlage der Gemeinde ist attraktiv.

Massnahmen

  • Investitionsdach von max. 12-13 Mio. CHF 2017-2021
  • Bruttoverschuldung max. 14-15 Mio. CHF (Bruttoverschuldungsanteil max. 80%, per 31.12.15 = 50%)


Ziel

  • Die sorgfältige Bewirtschaftung und sparsame Verwendung der öffentlichen Gelder ist realisiert.

Massnahmen

  • ausgeglichener Finanzplan 2017-2021


Ziel

  • Der Finanzhaushalt ist im Gleichgewicht.

Massnahmen

  • ausgeglichener Finanzplan 2017-2021

Ziel

  • Ein Veranstaltungskonzept für die Anlässe der Kultur- und Jugendkommission ist erstellt.

Massnahmen

  • Erstellen eines Veranstaltungskonzeptes.

Ziel

  • Ein Ersatzanlass für die Liedermachertage wurde gefunden.

Massnahmen

  • Ersatzanlass für Liedermachertage.

Ziel

  • Eine Zusammenarbeit mit PieterleBEn und dem Jugendtreff findet statt.

Massnahmen

  • Zusammenarbeit mit dem Verein Pieterle-BEn sowie dem Jugendtreff Pieterlen initiieren / ausbauen

Präsidiales

Ziel

  • Pieterlen ist als Wohn- und Arbeitsort attraktiv
    - Gute Grundversorgung allgemein
    - Gesundes Wachstum
    - Gesunde Finanzen
    - Attraktives Dorfzentrum
    - Offene und transparente Kommunikation
    - Zusammenarbeit mit anderen Partnern prüfen, wo dies möglich und sinnvoll ist.

Massnahmen

  • Finanzhaushalt im Gleichgewicht behalten
  • Attraktive Gebühren und Abgaben
  • Umsetzung Tempo30-Zonen in allen Quartieren
  • Erbringen von kundenfreundlichen Dienstleistungen durch das Gemeindepersonal
  • Online-Dienstleistungen ausbauen
  • Austausch mit lokalem Gewerbe und Pflege mit Branchen- und Interessensverbänden (z.B. Industrie- und Handelsverein, Handwerker- und Gewerbeverein)
  • Die Ärztliche Grundversorgung soll mit Unterstützung der Einwohnergemeinde mittelfristig sichergestellt werden.
  • Zusammenarbeit mit der Burgergemeinde verstärken, vermehrt Synergien nutzen


Ziel

  • Integration findet statt
    - Jung & alt, CH & Ausländer
    - Nicht nur wohnen, sondern leben in Pieterlen
    - Aktive Beteiligung der Bevölkerung
    - Mitwirkungsmöglichkeit für die Bevölkerung in wichtigen Fragen und Projekten
    - Neuzuzüger fühlen sich schnell wohl im Dorf und finden Anschluss (Vereine, Nachbarschaft)
    - Fremdsprachige lernen möglichst früh unsere Sprache

Massnahmen

  • Personen mit einer Fremdsprache und anderer Kultur mit geeigneten Massnahmen im Dorfleben integrieren.
  • Sämtliche Neuzuzüger besser integrieren und für das Dorf (Vereine, Politik) motivieren.
  • Bildung einer Spezialkommission Integration, um die Ist-Situation sowie die Bedürfnisse zu analysieren. 
  • Angebote für Jugend & Senioren überprüfen und allenfalls optimieren. Soziale Treffpunkte schaffen.
  • Die Bevölkerung und die politischen Gruppierungen sind angemessen in den Meinungsbildungsprozess einbezogen
  • Vorleben der offenen Kommunikation durch strategische wie auch operative Ebene unter Berücksichtigung des Kommunikationskonzepts.
  • Nutzen der verschiedenen Medien wie Zeitungen, Gemeindehomepage, Pieterlen Post, Aushang bei der Gemeindeverwaltung


Ziel

  • Ein nachhaltiges Personalmanagement ist etabliert.
    - Einwohnergemeinde ist eine attraktive und konkurrenzfähige Arbeitgeberin mit Kultur und Werten
    - Betriebliches Gesundheitsmanagement ist eingeführt
    - Wir fördern Weiterbildung der Behörden und des Personals
    - Wir haben ein Personalleitbild & Personalhandbuch

Massnahmen

  • Einführung betriebliches Gesundheitsma-nagement
  • Förderung Weiterbildung der Behörden und des Personals
  • Personalleitbild erstellen
  • Personalhandbuch erstellen


Ziel

  • Die Gemeindeorganisation ist den aktuellen und künftigen Bedürfnissen angepasst.
    - Zukunftsgerichte Gemeindeorganisation unter Berücksichtigung Bevölkerungswachstum und Veränderungen im Gemeindeumfeld
    - Einbezug der Bevölkerung und Parteien bei der Ausarbeitung einer neuen Gemeindeordnung

Massnahmen

  • Die Gemeindeorganisation so anpassen, dass den aktuellen und absehbaren Verhältnisse Rechnung getragen wird.
  • Neue Gemeindeordnung erarbeiten.
  • Durchführen eines öffentlichen Mitwirkungsverfahrens

Soziales

Ziel

  • Die soziale Sicherheit ist gewährleistet.
    - Genügend Personalressourcen
    - gute Arbeitsbedingungen / gutes Team
    - fachgerechte Arbeitsausführung
    - Arbeit wird gesetzeskonform ausgeführt
    - Steuerungs- und Kontrollmechanismen sind aufgebaut
    - innovative Lösungen in Bezug auf die Arbeit mit den Sozialhilfebeziehenden sind angestrebt (Integration)

Massnahmen

  • Gezielte Personalrekrutierung
  • Gezielte Aus-/Weiterbildung des Personals
  • Erhalt / Förderung einer guten Teamkultur
  • Umsetzung der kantonalen Richtlinien sowie der Neuerungen (frühzeitige Intervention resp. Umsetzung)
  • Festlegung und Umsetzung von internen Qualitätsstandards 
  • Ausschöpfung der Möglichkeiten zur Förderung der beruflichen und sozialen Integration.
  • Regelmässiger Austausch mit anderen Sozialdiensten (best practices)
  • Zusammenarbeit mit den politischen Behörden intensivieren

Ziel

  • Das Kinderbetreuungsangebot ist auf die Bedürfnisse der Bevölkerung abgestimmt. - Genügend Betreuungsplätze - flexible Betreuungszeiten - adäquater Standort - genügend Fachpersonal

Massnahmen

  • Angebotsausbau Kindertagesstätte
  • Finden eines adäquaten Standorts für die Kindertagesstätte
  • bei Bedarf: Analyse der Bedürfnisse der Bevölkerung in Bezug auf das Kinderbe-treuungsangebot; Analyse der Bevölke-rungsstruktur; Analyse des Integrationsbedarfs
  • Zusammenarbeit mit dem Tageselternverein


Ziel

  • Die Bedürfnisse und Angebote im Bereich der Jugend sind evaluiert.
    - Die Gemeinde Pieterlen ist eine attraktive Gemeinde für junge Personen.
    - Die Bedürfnisse der Jugendlichen sind bekannt und es wird ihnen Rechnung getragen.
    - Die Jugendlichen werden als wichtiger Bestandteil der Bevölkerung wahrgenommen.
    - Die Zuständigkeit des Bereiches Jugend ist definiert (SoKo, KuJuKo).
    - Koordination bestehender Angebote und Zuständigkeiten im Bereich Jugend.
    - Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden und Institutionen

Massnahmen

  • Analyse der Bedürfnisse der Jugendlichen.
  • Analyse der bestehenden und möglichen Angebote für und mit den Jugendlichen.
  • Prüfung der Integration von Jugendlichen in die Organisation von gemeindeeigenen Anlässen.


Ziel

  • Das Altersleitbild ist überarbeitet.
    - Die Schwerpunkte der Arbeit des Seniorenrats sind definiert.
    - Die Bedürfnisse der Senior/innen sind bekannt und es wird ihnen Rechnung getragen.
    - Die Senior/innen werden als wichtiger Bestandteil der Bevölkerung wahrgenommen.

Massnahmen

  • In Zusammenarbeit mit dem Seniorenrat und weiteren involvierten Akteure sowie den interessierten Senior/innen wird das Altersleitbild überarbeitet.
 
 
Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Kontakt

334 - 9 
Bitte geben Sie den Wert der Rechenaufgabe, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.
 
 
 

Einwohnergemeinde Pieterlen
Hauptstrasse 6
2542 Pieterlen

Tel. 032 376 01 70
Kontakt per E-mail

Drucken
Sitemap
Impressum
Datenschutz

 

© 2019 Einwohnergemeinde Pieterlen. Alle Rechte vorbehalten. Mit der Benutzung dieser Website akzeptieren Sie die "Allgemeinen rechtlichen Bestimmungen".